Post Colonial Flagship Store
line
Following Traditions - Creating Markets

Das Ausstellungsprojekt Post Colonial Flagship Store (PCFS) setzt sich mit Strukturen und Methoden eines neuen, ökonomischen Kolonialismus in der Welt aus- einander und lässt Arbeiten von 16 Künstlern in einer Warenwelt-Camouflage auftauchen.

Was vor 100 Jahren der Kolonialwarenladen war, ist heute der globale Flagshipstore. Die im PCFS ausgestellten Objekte und Projekte spielen mit dem Warencharakter, drehen die Verhältnisse um oder verführen die Besucher mit modernen Formen des Kolonialen, um einen explizit post-kolonialen Raum entstehen zu lassen - einen Raum, in dem die vergangenen wie die heutigen Erscheinungs- formen des Kolonialismus ins Bewusstsein treten, um sie hinter sich zu lassen.


> Kuratorisches Statement von Georg Klein & Sven Kalden

The exhibition project Post Colonial Flagship Store (PCFS) tackles the structures and methods of a new worldwide economic colonialism, presenting works of 16 artists in the camouflage of commercial culture.


What the colonial goods store was a hundred years ago is today the global flagship store. The objects and projects exhibited in the PCFS toy with commercial identity, reversing the roles or seducing the visitor with modern forms of colonialism, creating an explicitly post-colonial space – a space in which we become aware of both the past and the present manifestations of colonialism, in order to be able to overcome them.



> Curatorial Statement by Georg Klein & Sven Kalden

line